museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-174]

Analysis of Beauty Plate II

Analysis of Beauty Plate II (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

U.M.: Analysis of Beauty Plate II
u.l.: Designed by W. Hogarth 1753
u.r.: Riepenhausen sc.

Das 1753 erschienene Traktat ’Analysis of Beauty’ gehört zu den kunsttheoretischen Schriften des vor allem für seine satirischen graphischen Serien und Gemälde bekannten englischen Malers William Hogarth. Die beiden Tafeln des 1754 unter dem Titel ’Zergliederung der Schönheit, die schwankenden Begriffe von dem Geschmack festzusetzen’ auf Deutsch erschienen Werks folgen dem in seinen moralisierenden Serien häufig angewandten Prinzip der wertenden Gegenüberstellung. Der deutsche Titel der Schrift macht Hogarths Ziel deutlich, ganz im aufklärerischen Sinne durch wissenschaftliche Analyse einen normierten Schönheitsbegriff zu erhalten.
Auf Tafel 2 trifft das große aufklärerische Projekt der ästhetischen Erziehung gleichsam auf die gesellschaftliche Wirklichkeit, indem im inneren Bildfeld eine Tanzgesellschaft in einem mit großformatigen Porträts ausgestatteten Festsaal wiedergegeben ist, in dem Moden und Verhaltensweisen nur allzu oft vom Ideal der Schönheit abweichen. Der große Gesellschaftskritiker Hogarth vermag die Grenzen ästhetischer Bildung und seiner eigenen Kunsttheorie durchaus zu benennen, letzten Endes wohl resignierend vor dem von ihm selbst gezeigten Panoptikum fehlgeleiteter Formfindungen und Verhaltensformen. Das Versuchslabor der Kunstakademie als prototypischer Bildungsort der Aufklärung für eine breitere gesellschaftliche Öffentlichkeit wird aus dieser Perspektive zwar als dringend notwendig erachtet, gleichzeitig in seinen Erfolgsaussichten aber eher bezweifelt.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

Bild: 26,2 x 19,6 cm/ Blatt: 35,4 x 26,8 cm

Printing plate produced ...
... Who:
Intellectual creation ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.