museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-297]

EX ANAGLYPHO INEDITO

EX ANAGLYPHO INEDITO (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Das Bild zeigt ein Relief auf einem Sarkophag in Florenz. Dargestellt ist die Kindererziehung eines Knaben: In der Szene im Vordergrund links führt die Amme den Knaben an die auf einem Hocker sitzende Mutter heran, die Szene rechts vorn zeigt den Knaben in männlicher Begleitung (Vater oder Pädagogus) bei Leseübungen. Im Hintergrund berühren zwei Musen (Urania, Klio) eine Himmelskugel auf einer Säule, rechts daneben steht Melpomene mit einer Maske.
Winckelmann ließ die Abbildung 1762 als eine von drei Kupfern in den Herkulanischen Schriften abdrucken. Der Stecher war Christian Friedrich Boetius (1706-1782), Hofkupferstecher und Lehrer an der Akademie in Dresden. Im Vornamen des Zeichners, man liest "Johannes", irrte sich dieser. Ob Winckelmann die Zeichnungsvorlage tatsächlich eigenhändig angefertig hat, ist denkbar, aber nicht wirklich sicher. Den Sarkophag kannte er und hat ihn auch beschrieben.
Vgl. Sendschreiben von den Herkulanischen Entdeckungen an den Hochgeborenen Herrn Reichsgrafen Heinrich von Brühl, Dresden 1762, S. 3 (Herkulanische Schriften I und II, SN 2,1 S. 55-56 Taf. 76).

Bez.
u,m.: EX ANAGLYPHO INEDITO
u.l.: Johannes Winckelmann del.
u.r.: C. F. Boece sc. 1762

Material/Technique

Radierung

Measurements

Blatt: 106 x 137 cm

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.