museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-301]

FIRST STAGE OF CRUELTY

FIRST STAGE OF CRUELTY (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Hogarth, William design’d/
Riepenhausen, E. sc.

Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764). Es ist das Erste in einem vierteiligen Bilderzyklus, mit dem Hogarth vor den Folgen von Grausamkeit warnen will.
Das erste Bild der Reihe zeigt den Protagonisten Tom Nero, wie er als Kind einen Hund quält. Ihm assistiert ein andere Jungs dabei, wie er einen Pfeil in einen Hund stecken möchte. Der Junge rechts von ihm ist darum bemüht, ihn von seiner Tat abzuhalten. Um Nero herum quälen weitere Kinder verschiedene Tiere: Zwei Jungen brennen einem Vogel mit einer heißen Nadel die Augen aus; ein anderer Junge bindet einen Knochen an den Schwanz eines Hundes und weiter im Hintergrund haben ein paar Jungs zwei kämpfende Katzen am Schwanz zusammengebunden. Ein weiter Junge hat einen gehängten mit Kreide an die Mauer gemalt, darunter hat er Toms Namen geschrieben.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

Bild: 241 x 216 mm/ Blatt: 419 x 262 mm

Printing plate produced ...
... Who:
Intellectual creation ...
... Who:

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.