museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Grafiksammlung [Ca 10035]

Rosenfeld in seinem Serail, um ihn seine Jungfrauen (Mode-Thorheiten 1)

Rosenfeld in seinem Serail, um ihn seine Jungfrauen (Gleimhaus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus / Gleimhaus (CC BY-NC-SA)

Description

In den 1770er Jahren trat in Berlin ein Wanderprediger namens Rosenfeld auf, der sich als Heiland ausgab. Für sein Erlösungswerk benötige er, wobei er sich auf die Apokalypse des Johannes berief, sieben Jungfrauen. Tatsächlich führte ihm ein Anhängiger seine 15jährige Tochter zu, die er sogleich beschlief. Bald wurden ihm weitere Mädchen gebracht. Eine war, wie Chodowiecki zeigt, seine Favoriten, die übrigen behandelte er mit der Peitsche. Nachdem ihn der Vater von dreien der Mädchen anklagte, wurde er zu Zuchthaus verurteilt.
Der Darstellung liegt ein aktenmäßiger Bericht in der "Berlinischen Monatsschrift" (1783, S. 74ff.) zugrunde.

Material/Technique

Radierung

Measurements

9,5 x 5,6 cm

Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Daniel Chodowiecki (1726-1801)
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Johann Philpp Rosenfeld (1731-1788)

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

GLEIMHAUS  Museum der deutschen Aufklärung

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.