museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Porträts der Zeitgenossen Winckelmanns [WG-B-90]

Henry Fuseli - Johann Heinrich Füßli

Henry Fuseli - Johann Heinrich Füßli (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Die Porträtgraphik von William Ridley (1764-1838) geht auf das bekannte, heute in der National Portrait Gallery in London befindliche Gemälde von John Opie (1761-1807), einem Freund Füßlis, zurück. Füßli ist hier im Ovalbild nach rechts (vom Betrachter aus), mit striktem Blick zum Betrachter hin dargestellt.
Der Maler und Publizist Füßli war -wie im Titel des vorliegenden Blattes der Fall - in England als Henry Fuseli bekannt. Schon sein Vater, der Maler Johann Caspar Füßli, war mit Winckelmann gut befreundet. Auch Füßli Jr. kannte dessen Schriften, setzte sich freilich zunehmend kritisch mit ihnen auseinander.

Bezeichnet: Henry Fuseli Esq. R.A.; Pub. by Vernor & Hood 31. Poultry. Jan 31. 1801
u.l.: Opie R. A. pinx.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

Bild: 9,2 x 7,8 cm (oval); Platte: 16,3 x 11,2 cm; Blatt: 20,5 x 14,1 cm

Template creation ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Printing plate produced ...
... Who:

Relation to people

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.